12. bis 13. Oktober 2018
MUMUTH, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
Lichtenfelsgasse 14, 8010 Graz

Exploring Formats, Enriching Practice vereint Künstler*innen und Theoretiker*innen, um zu erforschen, mittels welcher Formen in künstlerischer Praxis gewonnenes Wissen geteilt werden kann. Die Veranstaltung thematisiert folgende Fragen: Welche Arten des Teilens sind für künstlerische Praxis von Relevanz und dieser angemessen? Welche der denkbaren Formate gewährleisten Zugänglichkeit, vernachlässigen jedoch gleichzeitig nicht, was aus künstlerischer Sicht bedeutsam ist? Welche Alternativen existieren zu einer Wissensproduktion, die von ökonomischen Verwertungsinteressen geleitet und beschränkt wird? Die Teilnehmer*innen der Veranstaltung werden vor Ort Beispiele für ein auf künstlerische Forschung bezogenes Teilen von Wissen vorstellen und diskutieren. Statt eines bloßen Transfers möchte das Event dabei vor allem Möglichkeiten der Transposition von Erkenntnissen aus einem Kontext in einen anderen hervorheben.

Exploring Formats, Enriching Practice wurde vom Team des künstlerischen Forschungsprojekts Transpositions [TP] Artistic Data Exploration (2014-17) initiiert und führt eine Serie von Forschungsereignissen in Graz fort, die im Kontext des Projekts The Choreography of Sound (2010-14) mit On the Choreography of Sound (2012) und Mind the Gap (2013) begannen. Im Rahmen von TP selbst fanden bereits zwei Forschungs-Events statt: DA TA rush: Transposition not Exhibition (2016) in Wien und Transpositions: From science to art (and back) (2017) in Stockholm. Künstlerische Forschungsereignisse wurden als experimentelle Formate des Austauschs entwickelt, die künstlerische und wissenschaftliche Beiträge miteinander verzahnen um ästhetische Erfahrung und theoretische Reflektion zu verbinden. Dieser Tradition folgend beabsichtigt Exploring Formats, Enriching Practice ebenfalls eine ungewöhnliche Konstellation aus künstlerischen und wissenschaftlichen Formen der Präsentation und Partizipation.

Exploring Formats, Enriching Practice ist eine Kooperation im Rahmen des Wissenstransferzentrums Süd (WTZ Süd) zwischen dem Institut für Elektronische Musik und Akustik der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, dem Institut für Zeitgenössische Kunst und dem Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissen­schaften der Technischen Universität Graz.

Die Teilnahme ist für alle kostenlos, aber wir bitten Sie, sich bei Andreas Pirchner (andreas.pirchner@kug.ac.at) anzumelden.

Weitere Informationen unter efep.iem.at.

 

Mitwirkende

Florian Dombois (Zurich)
Gerhard Eckel (Graz)
Daniel Gethmann (Graz)
Cecile Malaspina (London)
David Pirrò (Graz)
Hanns Holger Rutz (Graz)
Michael Schwab (London)
Milica Tomic (Graz)

Programm

Freitag 12. Oktober

12:00 Installationen öffnen
13:00 Performance Lecture on Nothing von John Cage

Präsentationen und Diskussion I
15:00 – 16:20 Transpositions: Project and Formats
16:40 – 18:00 Surveying the Context

19:00 Konzertinstallation Complexity and Complication

Samstag 13. Oktober

Präsentationen und Diskussion II
10:00 – 11:20 Exposition and Transposition
11:40 – 13:00 Perspectives and Implications

18:00 Installationen schließen

Erstellt von: Kunstuni Graz, HW
am: 26.09.2018