30 Studierende, 4 Universitätsstädte, 4 Tage Bootcamp. Der Ideen Garten 2016 war von 27. – 30. September 2016 in der Werkstätte Wattens zu Gast. Mit dabei waren Studis aus dem ganzen Land, mit Backgrounds von „Architektur“ bis „Kunststofftechnik“. Ziel des Camps: Building a startup from scratch. Ideation, Brand Development und der perfekte Pitch inklusive. Organisiert von den Partneruniversitäten der Wissenstransferzentren Österreich.

Die TeilnehmerInnen und das Organisationsteam

Die Organisatoren des Camps, die Entrepreneurship-Lehrstühle der LFU Innsbruck, JKU Linz, Uni Graz und WU Wien, haben eng zusammengearbeitet, um das Bootcamp zum zweiten Mal stattfinden zu lassen: In mehrmonatiger Vorbereitungszeit wurde das Konzept überarbeitet, das Programm gestaltet und die passende Gruppe an Studierenden ausgewählt. Die Bewerbung zum Camp stand allen Studierenden der an den Wissenstransferzentren Österreich involvierten Partneruniversitäten offen. Eingeladen wurden jene Studierenden, die aufgrund ihrer Motivation herausstechen konnten und bisher kaum bis gar keine Erfahrung im Bereich Entrepreneurship hatten.

Mentoring Dinner

An den vier Camptagen haben die TeilnehmerInnen in einem intensiven Expressverfahren die Kernelemente der Anfangsphase eines Startups durchlebt: Nach dem ersten Kennenlernen in der Werkstätte Wattens wurden bereits die Wanderschuhe geschnürt und es ging den ersten Anstieg hinauf. Oben angekommen haben sich auch schon die Teams gebildet und kreierten erste Ideen während des Abstiegs. Zudem standen in den folgenden Tagen noch Workshops zu den Bereichen Opportunity Recognition, Idea Generation, Business Modeling, Prototyping, Finance, Marketing und Pitch Training auf dem Programm. Um den Fortschritt an den einzelnen Tagen sicherzustellen, wurden immer wieder Mentoring-Sessions eingeschoben. Zur Auflockerung des Intensivprogramms und zur passenden Inspiration wurde in der Werkstätte Wattens zusammen mit Mentoren gekocht und sich ausgetauscht.

Abschluss und Highlight des Camps waren die finalen Pitches am Freitag. Innerhalb von fünf Minuten mussten die Teams ihre neu entwickelten Geschäftsideen vor einer ExpertInnenjury präsentieren und in kritischen Q&A-Sessions ihre Konzepte und Annahmen verteidigen. Sowohl von Jury als auch vom Publikum wurden die Innovationskraft der Idee, das Business Model, die Realisierbarkeit und der Pitch bewertet. Als siegreiches Team dieser „Startup Challenge“ ist Equala hervorgegangen. Equala ist eine Plattform welche es Kleinstanlegern ermöglicht ihr Geld in kleine, meist private, nachhaltige Projekte zu investieren anstatt auf der Bank anzulegen.

Die weiteren Ideen, die im Laufe des Camps entstanden sind, sind:

  • Bactoclean – ein Tool um per Teststreifen und Smartphone den Bakteriengehalt auf Oberflächen zu bestimmen und diese dann auf einer interaktiven Map abzubilden.
  • Go FindR – ein Armband welches es dem Nutzer ermöglicht Gegenstände zu tracken, welche man häufig verliert.
  • Dr. Grille – ein Energieriegel basierend auf Grillenproteinen, welcher im Vergleich zu herkömmlichen Proteinriegeln eine erhöhte Effizienz hat und zudem auf eine alternative Proteinquelle zurückgreift.
  • EyeCatchA – eine Plattform, welche es Kreativen und Künstlern ermöglicht ihre Produkte zu präsentieren.
  • Come2Gether – eine Plattform, die Leute basierend auf Interessen und Bedürfnissen zusammenbringt.

 

Einer der „Final Pitches“

Aus Sicht des Organisationsteams war der Ideen Garten 2016 ein großer Erfolg. Das bisherige Feedback sowohl von den Studierenden als auch von den Vortragenden und vor allem der Spirit während des Camps haben uns bewiesen, dass der organisatorische Aufwand die Anstrengung wert war. Für uns als Hosts geht es jetzt in die Nachbereitungsphase und gleichzeitige Weiterentwicklung des Konzepts, um den Ideen Garten im nächsten Jahr noch besser und größer zu machen.

Bilder: Wissenstransferzentren (Österreich)

Erstellt von: Karl-Franzens-Universität Graz, RT
am: 24.10.2016

© 2017 WTZ Süd